ICH BIETE FOLGENDE THERAPIE­MODELLE AN


GESPRÄCHSTHERAPIE

Im Zentrum steht das Gespräch mit dem Klienten. Das Ziel dabei ist die persönliche Entwicklung und innere Reifung des Klienten, die durch den Therapeuten im Gespräch gefordert wird. Dabei hat die Gesprächstherapie ein eigenes Menschenbild: Sie geht von einem kreativen, selbstbestimmten Menschen aus, der im Grunde weiß, was für ihn gut ist.



KURZZEITTHERAPIE

Die Themen werden sehr fokussiert und intensiv bereits in wenigen Sitzungen bearbeitet. Ziel ist das umfassende Aufzudecken, Neuzuordnen und lösen der Ursachen von (gegenwärtigen) Konflikten.



ENTSPANNUNGS­VERFAHREN




SYSTEMISCHE THERAPIE

Ein System ist zum einen das eigene, das u.a. be­steht aus Gefühlen, Träumen, Werten und Be­wer­tun­­gen, Ideen, Erfahrungen oder Bedürfnissen, also dem Erleben des Einzelnen. Zum anderen aber ist ein System auch die Umwelt des Menschen in jeder Beziehung, so dass der Mensch in vielen ver­schie­de­nen Systemen lebt und von ihnen beeinflusst wird.



LÖSUNGSORIENTIERTE THERAPIE

Es werden Lösungen entwickelt, die an sich erst ein­mal nur einen Lösungs­versuch darstellen, mit dem erst Erfahrungen gemacht werden müssen. Es wird nur das gemacht, was positive Veränderung mit sich bringt. Und es wird auf­ge­hört, ständig die gleichen Lösungsversuche zu unternehmen, die keine po­si­ti­ven Ergebnisse bringen. Insofern heißt es, die innere Perspektive zu ändern und Neues zu wagen, was manchmal auch Angst macht, weswegen Menschen lieber mehr vom Gleichen bzw. vom „Falschen“ machen und so in eine Problemschleife mit sehr viel Erschöpfung geraten können.



KÖRPERSPRACHE SCANNEN & STABILISIEREN

Mimik, Gestik, Stimme, Haltung.
Unsere Körpersprache hat Einfluss darauf, wie andere uns sehen, aber sie könnte auch Einfluss darauf nehmen, wie wir uns selbst sehen.

Das Unbewusste bewusst machen


MEHR ERFAHREN